Quintessenz

Wenn du etwas siehst, dass du nicht sehen solltest, wie gehst du dann damit um?

 

Es war so leicht, manchmal. Wenn du nicht mehr in mir warst, aber dann war es auch leer. Ein Gefäß ohne Inhalt. Leblos, die Welt in der ich wandere.
Und die Zeit vergeht. Aber Niemand fragt, wies dir geht. Wie du überlebst. Wie du jeden Atemzug darum kämpfst.

Und wenn es wahr ist?
Wenn du krank bist? Wenn du sterben wirst? Was wird dann aus mir? Ich kann mir eine Welt ohne den Anker der mich darin festhält nicht vorstellen, dann werde ich sterben, ich werde mich vollkommen verlieren, jeder Partikel von mir wird sich auflösen und nichts mehr übrig lassen. Ich existiere doch nur wegen dir. Du bist mein Atem, mein Herz, meine Gedanken.

Dann wird es immer schwerer. Meine Welt taumelt und wird fahl. Es verschwimmt und nimmt an Gewicht zu. Du bist noch da, aber nicht hier.

Es ist immer dieses eine Spiel. Ein Tauziehen meiner Gefühle. Wenn ich ihn habe, wenn er da ist, weiß ich, dass es ein flüchtiger Moment ist, der mir schnell wieder entrissen wird. Unerwartet. Ganz plötzlich. In dem Moment, in dem mein Herz sich daran gewöhnt hat, in einer Sicherheit zu schwelgen, die es nie gab.

Und jetzt sind die Kerben so tief, dass ich ständig Angst habe. Angst, dass er nicht wieder kommt. Das jedes Mal das letzte Mal ist.
Und der rationale Ratschlag, ist, die Quintessenz aufzugeben. Aufhören zu atmen. Ihn aufzugeben, wäre das selbe, als würde ich mich töten.

„Was für Probleme muss derjenige haben, der so etwas tut? Der hat doch große Schwierigkeiten mit seinem eigenen Leben.“
Der kleine mitleidige Mädchen verführt?

Ich senke den Kopf. Die Bilder gehen nicht fort. Als wären sie Realität mit der Gewissheit, dass sie es nicht sind. Ich stürme in deine Arme und weine bitterlich. Breche in Stücke, falle auseinander und werde aufgefangen. Trost den ich nie hatte, den ich nicht kenne. Meine Einbildung ist ein grausamer Ort voll Trugbilder und Lügen, wie große Glassplitter in meinem Herzen, die eine Welt vorgaukeln, die es nicht gibt.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Klapperhorn

Du weisst nicht, was dich erwartet.

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

Ysardssons Welt

Science Fiction und Fantasy

Der verwunschene See

Im Märchenland

Neues aus Absurdistan

Ist es möglich, sehenden Auges die Absurditäten unserer Zeit wahrzunehmen, ohne daß einem der Mund überfließt?

Kayla McCurdy's Blog

Write the truth as you know it, as you feel it and as you learn from it.

Strange Trails

“The core of man's spirit comes from new experiences.” ― Jon Krakauer, Into the Wild

Deus Ex Teacup

Paperplanes are a way of communication, too.

%d Bloggern gefällt das: