Kreislauf

Das Problem ist, wenn ich los lasse fällt alles weg. Niemand hält sich dann noch an mir fest und ich mich auch an niemandem. Niemand wird sich an mich erinnern oder einen Gedanken an mich verschwenden. Ich verschwinde einfach und das ist es, was so wehtut. Die endgültige Tatsache, dass ich nichts weiter als ein Sandkorn bin, nie den Platz in dieser Welt gefunden habe und nie die Menschen erreichen werde, die ich liebe. Ich hab versucht über viele Wege eine Lösung für dieses Problem zu finden. Aber ich finde kein zufriedenstellendes Ergebnis. Menschen sind so. Man muss sie lassen und hoffen, dass man irgendwann Teil ihres Lebens wird oder eben nicht. Meistens ist das nicht der Fall. Ich nenne das Verständnis und Geduld. Selbst wenn ich daran kaputt gehen sollte, kämpfe ich um diese verloren gegangenen Werte und warte ab, bis es besser wird. Einer vagen Hoffnung, die letztendlich kaum eine Chance hat. Ich bin Durchschnitt. Langweiliger Durchschnitt. Nichts sticht an mir heraus. Ich habe keine überragenden sozialen Fähigkeiten, noch irgendein vorweisbares Talent, das nur mir gegeben ist. Zudem sind meine sozialen wie kommunikativen Fähigkeiten eingeschränkt. Ich kann sie nicht in dem wünschenswerten Maß einsetzen, wie sie gebraucht werden. Beschädigt. Absolut unbrauchbar.
Außerdem möchte ich niemand sein, der ich nicht bin, niemals sein kann und zu dem ich nicht werden kann. Was nicht heißt, das ich nicht jeden Tag darum kämpfe ein besseres Selbst zu sein, um irgendwann vielleicht mal stolz auf das zu sein, was und vor allem wer ich bin.
Doch allmählich kann ich nicht mehr kämpfen… um Anerkennung, um Beachtung, um Teilhabe, um Interesse, um Freundschaft, um das Gefühl gebraucht zu werden. Vielleicht bin ich einfach unfähig für zwischenmenschliche Beziehung, was aber nicht heißt, das ich einfach aufgeben werde. Wir alle wissen, wie schwer es mir fällt los zu lassen und wie spät ich erst bemerke, dass es längst zu spät ist.

Und solange warte ich. Das es vielleicht besser wird oder die Ungewissheit sich in etwas erträgliches verwandelt.

tumblr_mzizpySrvo1tpwc1yo1_500.gif

Und das Schlimmste ist, dass ich weiß dass es vorbei geht und immer wieder kommt und immer schlimmer wird. Aber es absolut keinen Ausweg gibt. Ein endloser Kreislauf in endloser Marter seiner Wiederholungen, die mir alles zertrümmern, was ich bis dahin aufgebaut habe. Und immer wieder aufstehen wird jedes Mal schwerer. Immer wieder an etwas so zerbrechliche, wie Hoffnung festhalten, fehlt mir zunehmend die Kraft, wenn ich nicht weiß woher sie kommen soll. Ich hab das Gefühl, dass alles was ich getan habe, jede Entscheidung die ich traf, mich in eine andere Hölle gebracht hat. Immer ein bisschen tiefer.  Immer ein bisschen schmerzhafter. 
Was wenn es noch schlimmer wird… und danach?
Ich habe verstanden, dass es für mich keinen Ausweg mehr gibt und man auf keine Hilfe mehr warten darf. Positiv denken, sagen sie. Lächeln, sagen sie. Und ich tue es. Doch zu welchem Preis? 
Verhaltenstherapie. Weil eine Persönlichkeitsstörung sich bis tief in die Hirnrinde gefressen hat. Sich komplett verändern. Jemand anderes werden. Nichts bleibt mehr übrig. Immer das Gefühl, als hätte man alles falsch gemacht, als wäre man immer falsch gewesen. So was kann einen verrückt machen. 

 

 

Ich weiß, dass nichts in Stein gemeißelt ist und genauso sind meine Worte…

 

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Klapperhorn

Du weisst nicht, was dich erwartet.

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

Ysardssons Welt

Science Fiction und Fantasy

Der verwunschene See

Im Märchenland

Neues aus Absurdistan

Ist es möglich, sehenden Auges die Absurditäten unserer Zeit wahrzunehmen, ohne daß einem der Mund überfließt?

Kayla McCurdy's Blog

Write the truth as you know it, as you feel it and as you learn from it.

Strange Trails

“The core of man's spirit comes from new experiences.” ― Jon Krakauer, Into the Wild

Deus Ex Teacup

Paperplanes are a way of communication, too.

%d Bloggern gefällt das: