Pflichtbewusstsein

Das einzige was mich stur am Leben hält ist diese eine Sache: meine Pflicht am Leben zu bleiben, die mir ins Ohr flüstert, dass es noch mehr zu erleben gibt, dass es nicht immer wehtut und mir den Boden unter den Füßen wegreißt, mir jegliches Gefühl dafür nimmt, dass es auch schön sein kann, das das Leben weder gut noch böse ist, sondern eine Erfahrung, die lohnenswert ist. Bewusst atmen und weiter machen. Bewusst-sein, dass ich noch am Leben bin, obwohl ich schon so oft hätte sterben können, sterben wollte und auch gestern kurz davor war die Welt zu verlassen. Dass es mir selbst heute schwer fällt daran zu glauben, dass es um ein Haar anders ausgegangen ist. Ich wäre weg. Einfach verschwunden und die wenigsten hätten etwas davon erfahren. Aber hier und da sind Seelen, die sich dennoch sorgen und bekümmert sind. Die ratlos rätseln wie man mir helfen könnte und wie es besser und erträglicher zu machen geht. Im Moment ist alles schrecklich und jeder Atemzug fällt unheimlich schwer. Die Gedanken ziehen mich mit schweren Ankern hinab, während ich strampelnd dagegen ankämpfe und krampfhaft versuche etwas Schönes zu sehen, aber selbst das schmerzt. Ich klammere mich an Seifenblasen fest, die zwischen meinen Händen zerplatzen.

Einzig die Sedierung hat mich wohl davor bewahrt mir noch Schlimmeres anzutun, obwohl mir massiv danach war alles zu zerstören. Also habe ich mich in die leeren Arme des Schlafes begeben der mich betäubte. Noch immer hängt mir die Wirkung des Medikaments nach und ich fühle mich weder richtig wach noch richtig da. Jeder Schritt ein bisschen unsicher und meine Zunge schwer, meine Augenlider müde und mein Fokus verzerrt. Die Unfähigkeit unehrlich zu sein und die Klappe zu halten, wenn man mich etwas fragt, stellt viele Personen vor Probleme und man sieht ihnen ihre Sorge und Hilflosigkeit an. Dass selbst die Fachleute keinen Rat mehr wissen ist zermürbend. Für mich gilt weiter machen, auch unter diesen widrigen Zuständen. Solange bis ich es schaffe, auf die ein oder andere Weise. Entweder gewinnt man oder lernt.

 

Was passiert eigentlich mit Aliens die von Dämonen besessen sind? 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Klapperhorn

Du weisst nicht, was dich erwartet.

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

buchstabenmagie.wordpress.com/

Magie ist, aus 26 Buchstaben Welten zu erschaffen

Ysardssons Welt

Science Fiction und Fantasy

Der verwunschene See

Im Märchenland

Neues aus Absurdistan

Ist es möglich, sehenden Auges die Absurditäten unserer Zeit wahrzunehmen, ohne daß einem der Mund überfließt?

Kayla McCurdy's Blog

Write the truth as you know it, as you feel it and as you learn from it.

Strange Trails

“The core of man's spirit comes from new experiences.” ― Jon Krakauer, Into the Wild

Deus Ex Teacup

Paperplanes are a way of communication, too.

%d Bloggern gefällt das: