Kein Zuhause

Ich will endlich ankommen. Wie ein im Sturm davon getragenes Blatt im Wind, entrissen dem Stamm zu dem es gehört, taumle ich hier umher und suche in wirren Kreisen nach einem Platz an dem ich bleiben kann. Nach einer Schulter, die mich hält und Armen die mich Willkommen heißen, jemand der mich wärmt und festhält. Einen Ort an dem ich zur Ruhe komme, der meine Heimat ist, mein Zuhause. Aber nichts in dieser Welt fühlt sich jemals wie Zuhause an. Nicht einmal die vier Wände für die ich im Monat so viel Geld bezahle. Immer noch taumle ich in dieser Welt wie ein Kind, dass nie seinen Platz gefunden hat. Irgendwo wurde ich allein gelassen und blieb an diesem dunklen Ort stehen, darauf wartend, dass mich jemand abholt. Doch es kommt niemand. Zurückgelassen. Verlassen. Allein. So wie es sich die meiste Zeit in mir anfühlt. Niemand erreicht mich dort an dem kühlen Platz, den ich mir selbst geschaffen habe, unfähig einen anderen Weg zu finden oder mir selbst mein Zuhause zu sein. Ich bin mir so fremd und ich widere mich an. Nie erwachsen geworden und immer noch ist da das störrische Kind mit dem sturen Kopf, dass nichts gelernt hat und all seine Gefühle heraus purzeln ohne Rücksicht auf andere.
Ich wollte es so sehr: Ankommen. Einen Platz im Leben haben, dass ich sogar mein eigenes Leben dafür aufgegeben hätte. Dass ich es weggeworfen hätte um es jemand anderem zu schenken. Meine eigenen Bedürfnisse haben nicht mehr existiert. Sowas passiert ständig. Weil ich es nie anders gelernt habe und alles was ich gelernt habe ist schlecht. Ich bin schlecht. Also kehre ich die Wünsche, Träume und Ziele unter einen großen Teppich, weil es nicht wichtig ist. Und heute, wenn jemand etwas anderes sagt, sind die alten Worte so beständig gefestigt, dass ich die neuen gar nicht mehr hören kann. Dass sie keine Rolle spielen, egal wie oft jemand sagt, dass ich nicht allein bin oder dass ich wichtig bin und gebraucht werde. Was ist das für eine Welt, in der man nur noch hadert und zu kämpfen hat? In der alles was man gelernt hat vernichtend ist und das alles nur noch schwerer macht.
Ich würde gerne ankommen. Ich würde mich gerne in dieser Welt zuhause fühlen. Aber alles was ich fühle, ist die Tatsache, dass ich mich unwohl in dieser Welt und unter diesen Menschen fühle. Es gibt schon lange keinen Ort mehr, an den ich gehen kann oder der sich wie ein Zuhause anfühlt.

Glashaus – Trost

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Klapperhorn

Du weisst nicht, was dich erwartet.

Irgendwas ist immer

In der Theorie sind Theorie und Praxis gleich. In der Praxis nicht.

buchstabenmagie.wordpress.com/

Magie ist, aus 26 Buchstaben Welten zu erschaffen

Ysardssons Welt

Science Fiction und Fantasy

Der verwunschene See

Im Märchenland

Neues aus Absurdistan

Ist es möglich, sehenden Auges die Absurditäten unserer Zeit wahrzunehmen, ohne daß einem der Mund überfließt?

Kayla McCurdy's Blog

Write the truth as you know it, as you feel it and as you learn from it.

Strange Trails

“The core of man's spirit comes from new experiences.” ― Jon Krakauer, Into the Wild

Deus Ex Teacup

Paperplanes are a way of communication, too.

%d Bloggern gefällt das: